Vergesellschaftung der Daseinsvorsorge: Auf dem Weg zu einer sozial gerechteren, ökologischeren und demokratischeren Gesellschaft?

Zurück zur Übersicht

Leitung
Lisa Vollmer (Bauhaus-Universitaet Weimar)
Susanne Heeg (Goethe-Universitaet Frankfurt)
Andrej Holm (Humboldt Universität zu Berlin)
Referenz
81300
Kurz­be­schreib­ung
Angesichts von Privatisierung und Vermarktlichung von Infrastrukturen der Daseinsvorsorge wird vermehrt deren Vergesellschaftung gefordert. Die Session versammelt Beiträge, die sich mit empirischen Beispielen oder Vorschlägen der Vergesellschaftung sowie theoretischen Debatten darum in verschiedenen Bereichen der Daseinsvorsorge auseinandersetzen.

Seit der neoliberalen Revolution ab den 1980er Jahren unterlagen kommunale Infrastrukturen, wie öffentliche Wohnungsgesellschaften, Energie, Wasser, Krankenhäuser etc. Privatisierungsbemühungen. Inzwischen wird diese Privatisierung und die Implementierung von Marktlogik in der Daseinsvorsorge aber nicht mehr unwidersprochen hingenommen, sondern ruft Proteste auf unterschiedlichen Ebenen hervor. Die stadtpolitischen Suchbewegungen nach Strategien für eine künftige Sicherung der Daseinsvorsorge und eine sozial-ökologische Transformation der Städte schließen auch Überlegungen zu Rekommunalisierungen und Vergesellschaftungen von grundlegenden Infrastrukturen und Wohnungsbestände mit ein. Mit dem erfolgreichen Volksentscheid der Berliner Kampagne „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ 2021, gibt es ein demokratisches Votum für die Vergesellschaftung von großen Wohnungskonzernen (mit mehr als 3.000 Wohnungen), so dass sich nun vermehrt auch praktische Fragen der Umsetzung stellen. Wir laden vor diesem Hintergrund zur Einreichung von Vorschlägen für Beiträge ein, die sich mit empirischen Beispielen oder Vorschlägen der Vergesellschaftung sowie theoretischen Debatten darum in verschiedenen Bereichen der Daseinsvorsorge auseinandersetzen. Fragen dabei können sein: Warum ist eine Vergesellschaftung notwendig oder sinnvoll? In welchen Formen kann sie vollzogen werden und wie sollten vergesellschaftete Infrastrukturen und Wohnungsbestände organisiert und verwaltet werden? Welche gesellschaftlichen und politischen Bedingungen und Konstellationen begünstigen bzw. erschweren eine erfolgreiche Vergesellschaftung? Was sind die Vorteile einer Vergesellschaftung für eine soziale, ökologische und demokratische Stadtentwicklung und welche möglichen Risiken sind mit einer Vergesellschaftung verbunden?

Bitte notieren Sie sich für die Beitragseinreichung zu dieser Sitzung die folgende Referenznummer:
81300
Der folgende Button leitet auf die von uns benutzte Konferenz­management­software Converia um. Diese wird auch für die Anmeldung sowie für ein personalisiertes Konferenzprogramm eingesetzt.